top of page
Suche

Kostbare Natur: Wildkräuter in der Küche und für unser Wohlbefinden

Die Natur bietet uns eine Vielzahl an Pflanzen. Grosse Bedeutung kommt dabei den Wildkräutern zu. Im Gegensatz zu kultivierten Kräutern wachsen Wildkräuter in freier Natur. Sie sind sehr nachhaltig, da sie keine landwirtschaftliche Produktion erfordern und somit den ökologischen Fussabdruck erheblich reduzieren. Zudem sind sie robust und widerstandsfähig gegenüber Umweltbedingungen wie Trockenheit oder Kälte. Wildkräuter haben oft eine hohe Nährstoffdichte und können einen enormen Gehalt an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien aufweisen.

Sie versorgen den Organismus mit rein natürlicher, positiver Energie, die Körper und Seele richtig gut tut. Ein alter Spruch besagt: «Die Heilkräuter wachsen genau dort, wo der Mensch sie braucht».

Einige bekannte Beispiele für Wildkräuter sind Bärlauch, Brennnessel, Dost, Gänseblümchen, Labkraut, Löwenzahn, Giersch, Gundermann, Vogelmiere, Schafgarbe und Spitzwegerich. Wildkräuter werden oft verwendet, um Salate, Suppen oder Smoothies zu bereichern. Wer sie nicht frisch verzehren kann, ist mit getrockneten Wildkräutern, zum Beispiel in Form eines Wildkräutersalzes, bestens bedient.

Wichtig beim Sammeln ist, die Pflanzen sicher identifizieren zu können, da einige auch giftige Doppelgänger haben.


Was ist das Besondere an der Wildkräuterküche:

Geschmack: Die Aromen der Wildkräuter sind sehr vielfältig. Von blumig, nussig, scharf, süsslich, herb, bitter, säuerlich bis pilzartig sind alle Geschmacksnuancen dabei. Eine wunderbare Bereicherung für sehr viele Gerichte.

Nährstoffe: Wildkräuter sind reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Sie leisten einen erheblichen Beitrag zur Ernährung und helfen, den Körper mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Nachhaltigkeit: Wildkräuter wachsen in der Natur und müssen nicht kultiviert werden. Sie passen sich dem natürlichen Kreislauf an.

Vielseitigkeit: Wildkräuter sind sehr vielseitig verwendbar, sei es roh, gekocht, als Gewürz oder Tee. Auch die Blüten sind meist essbar und bereichern das Auge mit ihrer bunten Vielfalt.

Naturheilkunde: Viele Wildkräuter werden auch in der Naturheilkunde eingesetzt. Hierzu gibt es zahlreiche, zum Teil auch alte überlieferte Rezepturen aus dem Mittelalter.

Natürliche Vielfalt: Wildkräuter können sich selbstständig vermehren. Während in der Landwirtschaft oft Hybridsorten zum Einsatz kommen, gilt es umso mehr, Wildkräuter als Naturgut zu erhalten und zu pflegen. Dazu gehört auch ein vernünftiger und bedachter Umgang beim Sammeln.


Zum Abschluss möchte ich euch noch mein Wildkräutersalz «Wiesenglück» vorstellen. Darin ist die geballte Kraft von Bärlauch, Brennnessel, Giersch, Löwenzahn, Gänseblümchen, Spitzwegerich, Gundermann und Wiesensalbei enthalten. Energie pur!


 




19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page